Foto: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Eierstockzyste | Organe (innere) | Anatomiefigur (Frau) | Anatomisches Panoptikum | Venus

"Eine Figur auf dem Seziertisch liegend, mit geöffnetem und zerlegbarem Unterleib"

Ansicht Drucken
Anatomisches Modell in Glasvitrine

Objektdaten

InventarnummerDHMD 2010/964
Datierung1890 - 1910
Konvolut Sammlung Anatomisches Panoptikum
MaterialWachsmischung, Holz, Glas, Textil, Papier, Metall, Echthaar
TechnikWachsguss nach Modellform, bemalt
Etikett / Schild173. Anatomisesti purettava naisen ruumis Venus geikkaus-pöydällä.
Etikett / SchildWeiblicher Körper mit durch Längs-Querschnitt geöffneten Unterkörper. Von der rechten Brust wurde die Haut mit dem Fettpolster lospräpariert. / Female body with opened belly. / Corps féminin avec ventre ouvert, Vrouwelijk lichaam met geopend omer-lichaam. / Eine genaue Beschreibung finden Sie im Katalog. An der Kasse zu haben.
Objektmaß (HxBxT)56 x 191,3 x 78 cm
Gewicht60 kg

Beteiligte

Rudolf Pohl (1852 - 1926)
Deutschland, Dresden

Objektbeschreibung

Anatomisches Modell einer liegenden weiblichen Figur mit frontal geöffnetem Rumpf. Der Kopf ist pathetisch nach rechts hinten gedreht, mit leicht geöffnetem Mund und effektvoll eingesetztem Echthaar (Deckhaar, Augenbrauen, Wimpern). Der Rumpf ist durch Kreuzschnitt geöffnet und nach vier Seiten hin aufgeklappt. Er offenbart im oberen Bereich die Anatomie der rechten Brust sowie schematisch Lungen- und Rippenansätze. Links ist die Brust in ihrer äußeren Form erkennbar. Diese Darstellung lässt so den Vergleich der inneren und äußeren Brustanatomie zu. Die Hautklappen selbst zeigen das durchblutete Muskel- und Fettgewebe. Zur Mitte hin konzentriert sich die Darstellung auf die Lage und Form der inneren Organe. Diese waren herausnehmbar. An allen Organen sind kleine Papierblättchen mit Nummern aufgebracht, die laut Schaustellerkatalogen (Barber und Hoppe) folgende Abschnitte markieren: 1. Milchdrüsen der Brust, 2. Milchgänge der Brust, 3. Leber, 4. Leberband, 5. Gallenblase, 6. Magen, 7. Milz, 8. Omentum majus (großes Netz), 9. Dünndarm, 10. Blinddarm, 11. Harnblase, 12. Zystengeschwulst des linken Eierstocks. Die Pathologie des Eierstocks erweitert das gesamte Modell von einer klassischen Darstellung der weiblichen Anatomie hin zu einer Demonstration einer verbreiteten weiblichen Krankheit. Über dem Schambereich der Figur liegt ein Tuch, das zudem die ausgestreckten Beine bis zu den Fußknöcheln hin bedeckt. Der linke Arm der Figur, leicht angewinkelt, endet augenscheinlich mit der Hand unter dem Gesäß. Der rechte Arm liegt dagegen locker mit aufgelegtem Handrücken neben der Figur. Das Modell, bis auf den rechten Arm, liegt in der Glasvitrine auf einem mit weißem Stoff drapierten Sockel, wobei der Kopf für die Dramatik der pathetischen Haltung auf einer niederen Stufe des Sockels fixiert ist. Die Glasvitrine mit abgerundeten, schwarzen Kanthölzern teilt sich durch Streben in der Front sowie im Deckel und an der Rückseite in zwei Fenster. Die zwei Fenster der Oberseite können in der Mitte durch Scharniere nach oben geklappt werden. Vitrinenhaube und Vitrinenboden sind durch Metallschrauben seitlich miteinander verbunden.

Zusatzinformationen

Die „Figur auf dem Seziertisch liegend" ist Teil des Sammlungskonvoluts „Anatomisches Panoptikum“, in dessen Zentrum mehr als 200 Wachsmodelle, Moulagen, Präparate sowie Lehr- und Relieftafeln stehen. Spätestens seit Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Stücke als Teil einer anatomischen Wanderschau auf Jahrmärkten, Volksfesten sowie in Wirtshäusern präsentiert. Anatomische Wanderschauen wurden im 19. Jahrhundert populär. Sie veranschaulichten die neueren medizinisch-naturwissenschaftlichen Erkenntnisse der Zeit und befriedigten gleichzeitig die Schaulust des zahlenden Publikums mit dem Blick in den geöffneten menschlichen Körper. Ganzfigurige und zerlegbare weibliche Wachsmodelle gehörten zu den Höhepunkten fast jeden anatomischen Wachskabinetts im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Dabei handelte es sich um Nachahmungen und Variationen der von Florentiner Keroplastikern in den 1780er Jahren geschaffenen "Anatomischen Venus". Das vorliegende Modell zeigt den Körperbau der Frau, die Lage der inneren Organe sowie den Verlauf der Milchgänge und Drüsen in der Brust. Abweichend von der bekannten "Anatomischen Venus" ist hier außerdem ein Krankheitsbild erkennbar: eine Zyste am linken Eierstock.



Letzte Aktualisierung: 09.12.2021 Permalink: http://sammlung.dhmd.digital/object/4200ffd9-bc31-4044-8d6d-1618f0a2fbcf