Foto: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Anatomisches Panoptikum | Kehlkopf | Kehlkopfentzündung | Kehlkopftuberkulose

"Kehlkopfkrankheiten"

Ansicht Drucken
Anatomisches Modell im Schaukasten

Objektdaten

InventarnummerDHMD 2010/1170
Datierung1870 - 1880
Konvolut Sammlung Anatomisches Panoptikum
Etikett / Schild
MaterialWachsmischung, Glas, Papier, Holz, Metall, Textil, Kunststoffklebeband
TechnikWachsguss nach Modellform, bemalt
Etikett / Schild
Objektmaß (HxBxT)10,5 x 50,7 x 35,8 cm

Beteiligte

Werkstatt anatomische Lehrmittel Emil Kotschi
Leipzig

Objektbeschreibung

Im hölzernen Schaukasten mit Glasfront befinden sich vier Wachsmodelle zum Kehlkopf. Das linke Modell zeigt den Kehlkopf mit Luftröhre von der Rückseite geöffnet und auseinandergedehnt im gesunden Zustand. Die einzelnen Details sind mit kleinen Papierschildern buchstabiert: A. Kehlkopf, B. Luftröhre, C. Stimmritze, D. Kehldeckel, E. die beiden Schildknorpel, F. die beiden Gießkannenknorpel, G. ein Teil der Zunge. Unterhalb des Modells befindet sich ein Papierschild mit der Nummer 90. Das mittlere Modell ist im gleichen Schnitt dargestellt, nur das es zusätzlich die Entzündung der Schleimhäute zeigt. Alles wirkt röter und geschwollen. Auch hier ist unterhalb des Modells eine Nummer angebracht: 91. Die rechten beiden Modelle widmen sich dem äußeren Kehlkopf: Das obere Modell mit der Nummer 92 zeigt ein typhuoses Kehlkopfgeschwür an der geschlossenen Rückseite des Kehlkopfes, das untere Modell mit der Nummer 93 eine tuberkulöse Kehlkopfschwindsucht in der hinteren Fläche der Kehlkopfwand. Alle vier Modelle liegen auf einem dunklen Samtboden, der gepolstert erscheint. Auf der Rückseite des Kastens sind die Modellbezeichnungen an den Positionen der Modelle handschriftlich mit Bleistift angebracht. Sichtbar sind ebenfalls die Befestigungsstricke mit ihren Knoten (pro Objekt zwei, wobei beim mittleren Objekt die untere Befestigung fehlt). Am Kastenboden sind noch zwei Holzleisten zur leichten Erhöhung des Kastens mit Schrauben befestigt, ebenfalls eine Textilschlaufe zum Ziehen des Kastens. Mehrere mit Klebeband aufgebrachte Papierschilder befinden sich an der Innenseite der Glasfront.

Zusatzinformationen

Der Schaukasten ist Teil des Sammlungskonvoluts „Anatomisches Panoptikum“, in dessen Zentrum mehr als 200 Wachsmodelle, Moulagen, Präparate sowie Lehr- und Relieftafeln stehen. Spätestens seit Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Stücke als Teil einer anatomischen Wanderschau auf Jahrmärkten, Volksfesten sowie in Wirtshäusern präsentiert. Anatomische Wanderschauen wurden im 19. Jahrhundert populär. Sie veranschaulichten die neueren medizinisch-naturwissenschaftlichen Erkenntnisse der Zeit und befriedigten gleichzeitig die Schaulust des zahlenden Publikums mit dem Blick in den geöffneten menschlichen Körper. Den Darstellungen von Krankheitsbildern an menschlichen Organen und anderen Körperteilen war dabei eine eigene Abteilung gewidmet. Volkskrankheiten des 19. Jahrhunderts wie Tuberkulose waren dabei besonders häufig vertreten.



Letzte Aktualisierung: 09.12.2021 Permalink: http://sammlung.dhmd.digital/object/6c961bbd-d3c4-4518-944c-733ec2ca6917