Foto: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Impotenz | Sexuelles Hilfsmittel | Erektionsstörung

"Active Erection System"

Ansicht Drucken
Penispumpe / Vakuumpumpe in Tasche

Objektdaten

InventarnummerDHMD 2002/1697
Datierungca. 1995
Konvolut Projekt "Dinge und Sexualität"
MaterialKunststoff, Kunststoff (Acrylglas), Kunststoff (Silikon), Metall, Textilfaser
Technikgegossen, gepresst, geschnitten, gelötet, geschraubt, gesteckt, genäht
Durchmesser (D)4,9 cm (Konus), 5,3 cm (kleine Führungshülse), 6,5 cm (große Führungshülse), 6 cm (Zylinder), 6,2 cm (Pumpenkopf)
Länge8,5 cm (Konus), 3 cm (kleine Führungshülse), 3,4 cm (große Führungshülse), 20,3 cm (Zylinder), 8,6 cm (Pumpenkopf), 42 cm (Pumpe insgesamt)
Breite6,8 cm (Pumpenkopf)
Objektmaß (HxBxT)14 x 28 x 9,8 cm (Tasche)
Spracheenglisch

Beteiligte

Vertrieb Kessel Marketing & Vertriebs GmbH
Deutschland, Morfelden-Walldorf
Hersteller/in Actimed AB

Objektbeschreibung

Batteriebetriebene Vakuumpumpe / Penispumpe der Marke "Active Erection System", bestehend aus mehreren Teilen aus hellgrauem Kunststoff (Konus, zwei Führungshülsen, Pumpenkopf) sowie einem Zylinder aus transparentem Acrylglas. Beiliegend vier Stauringe aus transparentem Silikon in den Größen 10 mm, 12,5 mm, 15 mm sowie 20 mm sowie zwei schmale, kurze Röhrchen aus transparentem Silikon (Funktion unklar). Am Pumpemkopf befindet sich ein On-Off-Schalter sowie darunter ein Rädchen zur Regulierung des Unterdrucks, mittig davon außerdem eine Push-Taste. In schwarzer Kunststofftasche mit Tragegurt. Beiliegend zwei originalverpackte Batterien sowie Gleitmittel (DHMD 2002/1670). Weiterhin liegen zum Objekt eine Gebrauchsanweisung vor (DHMD 2019/218.1) sowie ein Videofilm (DHMD 2002/1696 ; DHMD 2019/218). Darin erklärt eine Ärztin den Gebrauch des Gerätes und ein Probant zeigt seine praktische Anwendung.

Zusatzinformationen

Vakuumpumpen wie diese sollen die Durchblutung des Penis fördern und damit eine Erektion ermöglichen. Dazu wird ein Stauring der passenden Größe zunächst mithilfe des Konus auf eine der beiden Führungshülsen geschoben. Danach wird der Konus entfernt und der Penis, nachdem etwas Gleitgel aufgetragen wurde, in den Glaszylinder geführt. Am Pumpenkopf lässt sich das Gerät mittels des On-Off-Schalters starten und die Stärke des entstehenden Unterdrucks am Rädchen regulieren. Der Unterdruck führt zur Durchblutung der Schwellkörper und damit zur Versteifung des Penis. Dieser Vorgang dauert laut Hersteller zwei bis vier Minuten. Anschließend wird die Push-Taste betätigt, damit der Druck wieder entweichen kann. Um die künstlich erzeugte Erektion aufrecht zu erhalten, wird der Stauring von der Führungshülse über den Penisschaft gestreift. Der Penis wird somit abgeschnürt, sodass kein Blut mehr vor- oder zurückfließen und die Erektion etwa eine halbe Stunde für Geschlechtsverkehr gehalten werden kann. Der Ring sollte nicht länger als 30 Minuten am Penis bleiben. Das Funktionsprinzip der Penis-Vakuumpumpe geht auf ein Patent des Arztes Otto Lederer aus dem Jahre 1917 zurück. Vakuumerektionshilfen dieser Art stellen eine Alternative zu erektionsfördernden Medikamenten wie Viagra dar, die in der Regel bei bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen wie Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 oder auch nach einer Prostata-Operation nicht genutzt werden können.



Letzte Aktualisierung: 01.12.2021 Permalink: http://sammlung.dhmd.digital/object/ea96aa17-d460-4ce7-8547-a6dfc5dba417