Foto: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Orthese | Schlafen | Knie | Kind | Oberschenkelorthese

Nachtlagerungsorthesen

Ansicht Drucken
Orthese / Oberschenkelorthese, doppelseitig

Objektdaten

InventarnummerDHMD 2012/650
Datierungca. 1993
Konvolut Medizin-historische Sammlung der technischen Orthopädie Dittmer
Projekt „Anthropofakte Schnittstelle Mensch“
MaterialKunststoff, Leder, Filz, Klettband
Gewicht420 g (zusammen)
Objektmaß (HxBxT)36 x 9 x 16 cm (1x stehend)

Beteiligte

Hersteller Ortho-Ped Dittmer
Deutschland, Berlin

Objektbeschreibung

Nach individuellem Gipsmodell, aus Polypropylen gefertigt und mit hellgrauem Chromleder gefütterte Hülsen. Die ledernen Klettverschlüsse sind im Knie- und Fußbereich mit Filz gepolstert.

Zusatzinformationen

Diese Orthesen sollten nach einer Knie-Band-Operation zum Einsatz kommen. Sie wurden abends vor dem Zubettgehen angelegt und morgens nach dem Aufstehen wieder entfernt. Der Gebrauch von Orthesen lässt sich bereits für die Antike belegen, als man Schienen nutzte um Knochenbrüche zu heilen. Beinorthesen sollen Heilungsprozesse unterstützen oder dazu beitragen, dauerhaft einen Verlust an Muskelkraft auszugleichen. Sie können der äußeren Führung, Stabilisierung, Entlastung und Ruhigstellung bei diversen Erkrankungen des muskuloskelettalen und neurologischen Apparats dienen.



Letzte Aktualisierung: 23.11.2021 Permalink: http://sammlung.dhmd.digital/object/eef272cd-f8f7-4db6-a025-24cd3ae7397e